» Start  » Band & Live   » Technische Anforderungen - Technical Rider

Technische Anforderungen – Technical Rider

Wenn ein Konzert eurer Band optimal vorbereitet werden soll, brauchen die Veranstalter und lokalen Techniker dafür einige Informationen. Am wichtigsten sind definitiv eure technischen Anforderungen. Jeder Club ist anders ausgestattet und bei vielen Konzerten wird die gesamte Technik extra angemietet. Für die Veranstalter und Techniker steht also nun die Frage im Raum: welche Technik benötigt die jeweilige Band? Für die Beantwortung dieser Fragen gibt es den „Technical Rider“ oder auf deutsch „Technische Anforderungen“. Aber wie schreibt man einen Technical Rider und was muss alles darin enthalten sein?

Das Wichtigste gleich am Anfang: „Der Technical Rider ist Bestandteil des Vertrages“. Dieser Satz ist sehr wichtig, falls es mal zu Problemen mit der Erfüllung eurer Anweisungen kommt.

Am besten gliedert ihr den Rider in 3 Teile:

1. Allgemeine Informationen

PA:

Muss der Veranstaltungsgröße und Zuschauerzahl entsprechend laute Rockmusik übertragen können, bitte kein Eigenbau! Sollte beim Eintreffen der Musiker aufgebaut und eingemessen sein. Gern gesehen: L-acoustics, GAE, Nexo, d&b, Kling&Freitag

Monitoring:

4 separate Wege: 4 Wedges(15/2“,min.300W)+1 Drumfill(15/2“min.500W); pro Weg ein 31 Band-EQ (Klark,BSS);

Mischpult:

24 Kanäle, min. 6 Aux-wege, 4 Band-eQ (min. 2-fach parametr.); z.B.:Midas,Crest o.ä.

Peripherie:

2 x 31 Band-EQ (Klark,BSS), 7 x Compressor (z.B.Drawmer, BSS, dbx), 4 x Gate (z.B.Drawmer); min.1 x Hall/Reverb (TC m2000/3000, Lexicon pcm 81/91o.ä.), 1 x delay (TC-D2 o.ä.)

Mikrofone:

1x e602 o. beta 52; 1x sm57; 3x e904 o. beta 98; 3x condenser (z.B. AKG, Sennheiser, Beyerdynamic); 2x e609 o. sm57; 3x e935 o. beta58,

Der Sänger bringt für sich ein eigenes Mikrofon mit!

Für größere Veranstaltungen (Openair) zusätzlich: 1x sm57, 1x RE20

Ausreichend Stative (maximal 10x kleine / 6x große) und NF(XLR)Kabel.

Licht:

min. 12x PAR64 Backtruss, 6x PAR64 Fronttruss, versch. Farbfolien,

1x Lichttechniker

Ansonsten bitte der Veranstaltungsgröße entsprechend! Gern gesehen: Floorkannen, Nebel/Hazer, Strobo, Blinder, Movinglights, ACl

Sonst:

Es werden 10 Stromanschlüsse auf der Bühne benötigt.

Zum Auf- und Abbau werden 2 (nüchterne) Helfer benötigt. Ein Techniker zum Betreuen der Ton- u. Lichtanlage sollte vor Ort sein. Den Technikern der Band ist uneingeschränkter Zugang zu allen technisch relevanten Geräten und Installationen (Endstufen, Sicherungen etc.) zu gewähren.

2. Inputliste

Kanal  Input  Mic  Insert
1  Bassdrum  beta52 o. e602  gate
2  Snare oben  sm57  comp
3  Snare unten (opt.)  sm57
4  Hihat  Condensator(z.B.C451)
5  Tom1  beta98 o. e904  gate
6  Tom2  beta98 o. e904  gate
7  Tom3  beta98 o. e904  gate
8  Overhead re  Condensator (z.B.NT5)
9  Overhead li  Condensator (z.B.NT5)
10  Bass  Di  comp
11  Bass Amp (opt.)  Re20  comp
12  Git li  e906 o. sm57
13  Git re  e906 o. sm57
14  voc git li  e935 o. beta58  comp
15  voc center  eigenes AE5400  comp
16  voc git re  e935 o. beta58  comp
17  voc drums  e935 o. beta58  comp
18  Return Delay
19  Return Reverb li
20  Return Reverb re

 

3. Bühnenplan

Hierfür malt ihr einfach eine Skizze eures Bühnenaufbaus (wer steht wo?) und fügt zu den Positionen noch benötigte Stromanschlüsse und Monitore hinzu.

Beispiel eines Bühnenplans

Beispiel eines Bühnenplans aus dem Technical Rider

4. Jetzt habt ihr es schon geschafft!

Vor allem mit der Inputliste und dem Bühnenplan kann jeder fitte Tontechniker innerhalb von ein paar Minuten eure Show vorbereiten, ohne das er mit euch Details besprechen muss. Das ist vor allem auf Festivalbühnen extrem notwendig, da die Umbaupausen oft nur 10-15min betragen und teilweise mehr als 10 Bands an einem Tag auf der selben Bühne spielen. Mit einem Rider wie wir ihn hier besprochen haben, seid ihr dann definitiv auf der sicheren Seite und die Tontechniker werden euch, eurem Rider entsprechend, professionell behandeln (hofft man zumindest).

Falls ihr nur geringe tontechnische Erfahrung habt, die ganzen Bezeichnungen und Abkürzungen in unserem Beispiel für euch unverständlich sind und ihr niemanden kennt, der das für euch übersetzen und anpassen kann, solltet ihr dem Techniker vor Ort die Wahl überlassen, wie er euch am besten abnimmt.

In dem Fall lasst ihr die ganzen technischen Einzelheiten aus Teil 1 weg und schreibt nur die Inputliste mit all euren Instrumenten und Stimmen auf und zeichnet den Bühnenplan.

Für etwaige Fragen des Veranstalters oder des lokalen Technikers fügt ihr einfach euren Kontakt mit Telefonnummer und E-Mail-Adresse an.



Dir gefällt dieser Beitrag?

Bleib immer auf dem neuesten Stand und Unterstütze uns! Abonniere doch den RSS Feed oder empfehle diesen Beitrag an Deine Freunde und Bekannte weiter.