» Start  » Workshops

Workshops


Cubase Starter Workshop

Grundlagen im Umgang mit Cubase

Cubase gehört zu den Urgesteinen moderner Audio Sequenzer. Cubase kann alles. Ob Audio, Midi, Recording, Mixing oder Notation. Einiges kann es besser, anderes ehr weniger. Vor allem diese Komplexität macht es für Einsteiger schwierig von der musikalischen Idee schnell zu einem akzeptablen Ergebnis zu kommen.

Wir möchten euch mit unserem Cubase Starter Workshop einen Überblick zur Funktions- und Arbeitsweise mit Cubase geben.

Unterrichtsinhalte:

  • Workflow
  • Input / Output Konfiguration
  • Audio- und Midi-Recording
  • virtuelle Instrumente
  • Quantisierung
  • Umgang mit Insert- und Send-Effekten
  • Mixdown

Wir werden mit euch eine musikalische Idee entwickeln und in Cubase zu einem fertigen Stück arrangieren. Dies geschieht am eigenen Arbeitsplatz.

Wir bieten natürlich auch die Möglichkeit für Teilnehmer mit ersten Erfahrungen bestimmte Fragestellungen (z.B. Mixingtricks, Routing, Editing usw.) im Kurs zu behandeln.

Wie bei jedem unserer Angebotenen Kurse wird es dazu ein ausführliches Vorgespräch geben.

Der Kurs ist als Einzelunterricht konzipiert. Unserer Ansicht nach lässt sich die Komplexität des Programms nur durch eine individuelle Betreuung vermitteln.

Dauer: 3 Zeitstunden

Teilnahmegebühr: 55,- Euro inkl. Mwst

Euer Interesse geweckt?

Dann schreibt uns eine Mail und ihr erfahrt die Details zur Anmeldung und zu den Terminen.

info@ton-pg-berlin.de


Ableton Live Starter Workshop

Grundlagen im Umgang mit Ableton Live

Ableton ist der jüngste Sprössling in der Riege professioneller Musiksequenzer. Obwohl, so jung sind sie mit ihrem ersten Ableton Live Release im Jahre 2001 nun auch nicht mehr. Das Konzept von Ableton Live kam einer Revolution gleich. Und das muss man den Machern neidlos lassen, dass ist sie noch heute. Ableton Live ist eine kreative Waffe!

Mit jedem Sequenzer lässt sich Musik kreieren. Mit keinem anderen kommt man aber so schnell von einer simplen Idee zu einem hörenswerten Ergebnis. Ableton Live lässt sich mehr als Instrument denn als klassische Bandmaschine verstehen.

Wir möchten euch mit unserem Ableton Starter Workshop einen umfassenden Überblick zur Funktions- und Arbeitsweise mit diesem Kreativ-Tool geben.

Unterrichtsinhalte:

  • Workflow
  • Umgang mit Scenes und Clips in der Session View
  • Umgang mit der Arrangement View
  • Arbeiten mit Samples
  • Arbeiten mit Midi Tracks
  • Audiorecording
  • Virtuelle Instrumente / Drummachines / Sampler
  • Audioeffekte

Wir werden mit euch eine musikalische Idee entwickeln und in Ableton zu einem fertigen Stück arrangieren. Dies geschieht am eigenen Arbeitsplatz.

Wir bieten natürlich auch die Möglichkeit für Teilnehmer mit ersten Erfahrungen bestimmte Fragestellungen (z.B. Mixingtricks, Routing, Editing usw.) im Kurs zu behandeln.

Wie bei jedem unserer angebotenen Kurse wird es dazu ein ausführliches Vorgespräch geben.

Der Kurs ist als Einzelunterricht konzipiert. Unserer Ansicht nach lässt sich die Komplexität des Programms nur durch eine individuelle Betreuung vermitteln.

Dauer: 3 Zeitstunden

Teilnahmegebühr: 55,- Euro inkl. Mwst

Euer Interesse geweckt?

Dann schreibt uns eine Mail und ihr erfahrt die Details zur Anmeldung und zu den Terminen.

info@ton-pg-berlin.de

 

 

 

 

 


Recording Workshop

Instrumente, Akustik, Mikrofone, Mikrofonierungstechniken

Die Musikproduktion findet heutzutage größenteils am Computern statt. Beats werden dort programmiert, Stimmen korrigiert, ganze Songs werden in den DAWs editiert und gemischt. Allerdings funktioniert und klingt Musik oft immer noch besser, wenn sie von Menschen gespielt oder gesungen wird. Und mehr Spaß macht es definitiv auch.

In unserem Recording Workshop werden wir uns damit beschäftigen, wie wir verschiedene Instrumente und Stimmen so natürlich und spannend wie möglich aufnehmen.
Um richtig gute Aufnahmen realisieren zu können, bedarf es einigen Wissens:
Wie und wo funktionieren die einzelnen Instrumente am besten? Wie stimme ich ein Schlagzeug richtig? Welche und wie viele Mikrofone benötige ich und wie stelle ich sie am besten auf? Funktioniert das auch in kleinen Räumen oder wie muss der Raum beschaffen sein?

 

In diesem Workshop werden wir euch erklären, wie ihr die perfekten Beats, schiebende Bässe, gewaltige oder auch wunderschöne Gitarren, schillernde Stimmen und viel andere spannende Sounds für eure Musik aufnehmt. Egal ob ihr 1 Mikrofon zur Verfügung habt oder 17, in eurem 16qm Proberaum aufnehmen wollt oder in einem Studio, man kann mit fast jedem Setup einen coolen und professionellen Sound erreichen.

Unterrichtsinhalte:

  • wie funktionieren die einzelnen Instrumente
  • Instrumenten- und Raumakustik
  • Grundlagen Mikrofone
  • Mikrofonierungstechniken und Recording an Beispielen
  • Rough Mixing der aufgenommenen Beispiele

Um die Inhalte nicht ganz trocken zu vermitteln, werden wir mit euch einen Song aufnehmen, an dem wir verschiedene Instrumente und Aufnahme- bzw. Mikrofonierungstechniken vergleichen werden.

 

Der Kurs ist auf vier Teilnehmer beschränkt und findet jeweils donnerstags und freitags statt (individuelle Termine jederzeit möglich).

Dauer: 12 Zeitstunden

Teilnahmegebühr: 180,00 Euro inkl. Mwst

Euer Interesse geweckt?

Dann schreibt uns eine Mail und ihr erfahrt die Details zur Anmeldung und zu den Terminen.

info@ton-pg-berlin.de


Weiterbildung zum Musikproduzenten

Profil Musikproduzent

Der Job des Musikproduzenten ist einer der abwechslungsreichsten und vielseitigsten im Musikbusiness. Zu seinen Auftraggebern gehören Musikverlage und Plattenfirmen, Werbeagenturen, Film-Produktionsfirmen und Hersteller von Videospielen.
Im klassischen Sinne fungiert er als Schnittstelle zwischen der Plattenfirma und dem Künstler.
Das Anforderungsprofil an einen Musikproduzenten ist sehr hoch! Er muss über eine überdurchschnittliche Musikalität und Kreativität verfügen, die gängigsten in der Popmusik verwendeten Instrumente spielen können, moderne Studiotechnik beherrschen und Musikmarkt spezifische betriebswirtschaftliche Kenntnisse aufweisen. Den Ausbildungsberuf Musikproduzent im herkömmlichen Sinne gibt es nicht. Musikproduzenten sind meist Quereinsteiger nach dem sie jahrelang Erfahrungen als Musiker und Toningenieur im Musikgeschäft gesammelt haben.

Zielgruppe

Wir bieten in unserer praxisorientierten „Weiterbildung zum Musikproduzenten“ die Hard Skills an über die ein angehender Musikproduzent verfügen muss. Teilnehmer sollten bereits erste Erfahrungen im Bereich Musikproduktion als Musiker oder Tontechniker gesammelt haben, ein gewisses Maß an Kreativität aufweisen und über Grundkenntnisse im Bereich Musiktheorie verfügen.

Unterrichtsinhalte:

Die Weiterbildung zum Musikproduzenten beinhaltet folgende Kernfächer:

  • Musiktheorie praktisch angewandt: Harmonielehre, Gehörbildung, Rhythmik
  • Deconstructing Music: Songanalyse, Arrangieren, Instrumentenkunde
  • Tontechnik in der Theorie: Theoretische Grundlagen der modernen Studiotechnik
  • Tontechnik in der Praxis: Recording-, Mixing-, Mastering-Skills
  • Sequencer I / Cubase 6
  • Sequencer II / Pro Tools
  • Sequencer III / Ableton Live
  • Der Computer als Instrument: Songwriting, Arrangieren, Soundkreation
  • Musikbusiness: Betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse im Musikbusiness

Ziel der Ausbildung

  • Eigenständige Studioproduktionen
  • Arrangements
  • Songwriting
  • Filmmusik
  • World Wide Web (Streaming Audio) usw.
  • Gamemusic
  • Sound Design
  • Werbung für Radio und Fernsehen (Audiologos, Jingles & Tunes)

Der Kurs ist auf maximal 4 Teilnehmer beschränkt und findet jeweils donnerstags und freitags statt.

Dauer: 6 Monate und 324 Zeitstunden

Teinahmegebühr: 2600,- Euro inkl. Mwst pro Person.

Euer Interesse geweckt?

Dann schreibt uns eine Mail und ihr erfahrt die Details zur Anmeldung und zu den Terminen.

info@ton-pg-berlin.de

Ausbildung Musikproduzent Weiterbildung


Songwriting Workshop – Deconstructing Music

Harmonielehre, Rhythmik, Songanalyse, Arrangieren, Songwriting

Wenn gestandene Hobbymusiker mit den Begriffen Musiktheorie oder Harmonielehre konfrontiert werden, gehen bei vielen erst einmal die Jalousien runter. Brauch ich nicht! Ich mache meine Musik aus dem Bauch heraus! Ist mir zu theoretisch und hat mit Musik machen nichts mehr zu tun!

Gut, Paul McCartney konnte auch keine Noten lesen. Er hat sich aber über die Jahre seines Schaffens einige theoretische Grundkenntnisse angeeignet, um seinen musikalischen Kosmos zu erweitern.
Und sein wir doch mal ehrlich. Welcher Musiker hat sich nicht schon mal die Frage gestellt, warum funktioniert der Song bei denen so wunderbar und bei mir nicht?

Die Antwort ist oft ganz einfach! Eine sehr gute Idee und der Griff in die Musiktheorie-Werkzeugkiste und am Ende steht ein guter Song!

In unserem Workshop möchten wir euch einige Tools an die Hand geben, um eure Kompositionsfähigkeiten und euer Spiel auf eine neue professionellere Ebene zu heben. Dabei werden wir die Grundlagen der Harmonielehre und Rhythmik an ausgewählten praktischen Beispielen vermitteln. Das bedeutet kein stupides Quintenzirkel und Tonleiter auswendig lernen oder Triolen Geklatsche.
An Rock- und Popmusikstücken unserer und eurer Wahl untersuchen wir die harmonische, rhythmische, und melodische Struktur, um dann das gelernte in Eigenkompositionen umzusetzen.

Unterrichtsinhalte:

  • Intervalle, Quintenzirkel, Tonarten
  • Dur- und Moll-Tonleiter
  • Akkorde und Kadenzen
  • Modale Kadenzen
  • Melodie Bildung
  • Taktarten, Notenwerte
  • binäre, ternäre Rhythmik
  • Arrangieren, Songwriting

Das alles werden wir euch spielend vermitteln. Das bedeutet, dass wir euch die theoretischen Grundlagen praktisch am Klavier, der Gitarre und am Computer zeigen. Mit den gelernten Tools werden eigene Kompositionen verwirklicht.

Der Kurs ist auf vier Teilnehmer beschränkt und findet jeweils donnerstags und freitags statt (individuelle Termine jederzeit möglich).

Dauer: 10 Zeitstunden

Teilnahmegebühr: 180,00 Euro inkl. Mwst

Euer Interesse geweckt?

Dann schreibt uns eine Mail und ihr erfahrt die Details zur Anmeldung und zu den Terminen.

info@ton-pg-berlin.de

Songwriting Workshop


Noten lesen lernen leicht gemacht

Zwölftonsystem, Rhythmusnotation, Artikulationszeichen, Dynamikzeichen

Muss man als Musiker Noten lesen können? Jein!
Viele Hobbymusiker haben einen autodidaktischen Zugang zum Musikmachen gefunden. Noten lesen können ist im Laienmusikbereich nicht zwingend notwendig. Wie sieht es aber aus wenn man sich einmal über das was man spielt mit anderen unterhalten möchte oder gerade niemand da ist der einem genau zeigt wo man und wann genau auf seinem Instrument drauf drücken soll?
Die Notenschrift ist eine Kommunikationsform, eine Sprache, die es zu erlernen gilt, wenn man mit anderen Musikern interagieren möchte. Ja, Jammen, schön und gut, aber wie sieht es aus wenn jemand mit einer ganz klaren Vorstellung von einem Stück in Notenform an euch herantritt, ihr mit dieser Sprache aber nichts anfangen könnt.

Ich habe schon von vielen Schülern gehört, dass sie immer mal versucht haben Noten zu lernen sich es aber irgendwie nie merken konnten. Meine Antwort war immer dieselbe: Es sind doch nur zwölf Töne!
Reichlich entsetzt waren die meisten, dass sie diesen simplen Fakt bisher nie wahrgenommen haben.

Um Noten lesen zu lernen, muss man vorweg unser Zwölftonsystem verstehen. Danach ist alles selbsterklärend, fast.

Wir werden mit euch an ganz simplen Stücken das Noten lesen erlernen und trainieren. Dabei werden wir immer praktisch arbeiten. Das bedeutet, dass wir das Noten lesen lernen an eurem Instrument trainieren werden. Der Kurs behandelt ausschließlich Notationen im Violinenschlüssel.

Unterrichtsinhalt:

  • das Zwölftonsystem
  • Notenlinien, Hilfslinien
  • Vorzeichen
  • Rhythmusnotation, Taktarten
  • Pausen
  • Artikulationszeichen
  • Dynamikzeichen

Wir bringen regelmäßig Kindern das Notenlesen bei. Also schaffen wir das auch bei euch Erwachsenen!

Der Kurs ist auf vier Teilnehmer beschränkt und findet jeweils donnerstags und freitags statt (individuelle Termine jederzeit möglich).

Dauer: 10 Zeitstunden

Teinahmegebühr: 180,- Euro inkl. Mwst pro Person.

Euer Interesse geweckt?

Dann schreibt uns eine Mail und ihr erfahrt die Details zur Anmeldung und zu den Terminen.

info@ton-pg-berlin.de


Mixing Workshop

Psychoakustik, EQ, Dynamics, Effekte, analoge Hardware einbinden

Um einen Song perfekt und/oder auch spannend zu mischen, benötigt man einiges tontechnisches Know-how und wenn möglich etwas Wissen in akustischer Wahrnehmung.

In unserem Mixing Workshop beginnen wir mit psychoakustischen Grundlagen und begleiten Dich über EQs, Compressoren und Effekten bis hin zum finalen Mix. Wir erklären dir alle Datenformate, wie man Import und Export richtig gestaltet, und zeigen Dir, wie eine übersichtliche Struktur einen Mix schneller und besser macht.

Musikproduktionen finden heutzutage viel in Computern statt, allerdings findet man den richtig genialen Sound oft durch analoge Hardware. Deshalb wird es ein Teil unseres Workshops sein, die Grenzen der digitalen Möglichkeiten und Vorteile von anderen Arbeitsweisen zu zeigen.

Unterrichtsinhalte:

  • Grundlagen Akustik/Psychoakustik
  • Struktur eines Mixing-Projektes
  • Datenformate, Sample&Bitrate, Import, Export
  • EQ, Dynamics, Effekte
  • Externe Bearbeitung
  • Level, Limiter

Um die Inhalte nicht ganz trocken zu vermitteln, werden wir mit euch an 2 Songs arbeiten, einer Studio- und einer Liveaufnahme. Daraus werden wir bis zum Ende des Workshops Mixe mit verschiedenen Vorgaben erstellen.

Der Kurs ist auf maximal 4 Teilnehmer beschränkt.

Der Kurs ist auf vier Teilnehmer beschränkt und findet jeweils donnerstags und freitags statt (individuelle Termine jederzeit möglich).

Dauer: 10 Zeitstunden

Teilnahmegebühr: 180,00 Euro inkl. Mwst

Euer Interesse geweckt?

Dann schreibt uns eine Mail und ihr erfahrt die Details zur Anmeldung und zu den Terminen.

info@ton-pg-berlin.de


Harmonielehre praktisch angewandt

Intervalle, Tonarten, Quintenzirkel, Akkorde, Kadenzen

Wir können uns wahrscheinlich alle noch lebhaft an unseren Musikunterricht in der Schule erinnern. Die C-Dur Tonleiter kann mit Sicherheit noch der ein oder andere aufsagen, oder?
Spätestens aber als Vorzeichen, der Quintenzirkel und die Umkehrungen von Akkorden ins Spiel kamen war der Musikunterricht selbst für manch Instrumentalisten nicht mehr so spannend.

Dabei ist unser Zwölftonsystem absolut logisch und simple aufgebaut. Vornussgesetz man hat einen Zugang dazu gefunden. Natürlich bleibt da immer noch die Frage nach dem warum?
Es gibt Menschen, die die Gabe besitzen, ohne jemals etwas von Stufenharmonien, Doppeldominante oder dem lydischem Modus gehört zu haben, großartige Songs schreiben. Diese Gabe besitzt aber nicht jeder. Kreativität vorausgesetzt, kann man mit grundlegendem Wissen zu Intervallen, Akkorden und Kadenzen sein Kompositionspotenzial deutlich steigern.
Wir bieten euch einen spielerischen Zugang zu diesem Wissen. Spielend bedeutet bei uns, dass wir euch theoretische Grundlagen immer an einem Instrument demonstrieren (Klavier / Gitarre / Sequenzer). Wir legen keinen Wert auf stupides Quintenzirkel und Tonleiter auswendig lernen. Das hat erfahrungsgemäß noch keinem geholfen.

Unterrichtsinhalte:

  • Intervalle, Quintenzirkel, Tonarten
  • Dur- und Moll-Tonleiter
  • Akkorde und Kadenzen
  • Modale Kadenzen
  • Melodie Bildung

Die Zeiten als die Sängerin mit einer neuen Melodie in den Proberaum kam und ihr als Instrumentalist verzweifelt nach den passenden Harmonien und Variationen gesucht habt sind nach unserem Kurs vorbei.

Der Kurs ist auf vier Teilnehmer beschränkt und findet jeweils donnerstags und freitags statt (individuelle Termine jederzeit möglich).

Dauer: 10 Zeitstunden

Teinahmegebühr: 180,- Euro inkl. Mwst pro Person.

Euer Interesse geweckt?

Dann schreibt uns eine Mail und ihr erfahrt die Details zur Anmeldung und zu den Terminen.

info@ton-pg-berlin.de


Einführungskurs Homerecording

In diesem Kurs lernst du alle wichtigen Grundlagen, um dein eigenes Home-Studio einzurichten und dort professionelle Aufnahmen zu realisieren.

Tontechnik

Egal ob du in einer Punkrockband spielst, klassische Musik komponieren oder Dubstep-beats programmieren willst, du wirst früher oder später auf das Thema Homerecording stoßen.

Durch die technischen Möglichkeiten ist es heutzutage sehr einfach, zu Hause professionell Musik zu produzieren. Viele Musiker und angehende Musikproduzenten stehen aber immer wieder vor den selben Problemen.

  • Welches Equipment ist für mich das richtige?
  • Was muss ich lernen, um es richtig zu bedienen?
  • Welches Mikrofon nehme ich eigentlich wofür?
  • Kann man beim Aufnehmen irgendwas grundsätzlich falsch machen?
  • Wie sieht eigentlich die korrekte Vorgehensweise beim Programmieren eines Beats aus?
  • Wie kann ich beim Abmischen meines Projektes richtig dicken Sound rausholen?
  • Was passiert eigentlich beim Mastering?

Dieser Workshop ist an alle Musiker und tontechnisch Interessierte gerichtet, die das Thema Homerecording für sich entdeckt haben.

Wir zeigen euch an praktischen Beispielen, wie ihr mit einem einfachen Homrecording-Setup schnell und unkompliziert eure Musik aufnehmen und produzieren könnt.

Und keine Angst: außer Begeisterung für das Thema Musik braucht ihr keine weiteren Grundkenntnisse für diesen Workshop.

Unterrichtsinhalte

Erste Einheit:

  • Grundlagen der Aufnahmetechnik (Mikrofone, Kabel, Preamps, Wandler, Mischpulte, Monitoring)

Zweite Einheit:

  • Grundlagen beim Arbeiten mit Cubase 6 (Routing, Projektstruktur, Audio/Midi, Editing, Insert/Send-Effekte)
  • Audiorecording an Beispielen (Akustikgitarre, Vocals)

Dritte Einheit:

  • Midi/Beat-Progammierung
  • Editing (Quantisierung, schneiden, kopieren von Parts)

Vierte Einheit:

  • Mixing (EQ, Kompressor, Hall, Delay, ModulationsFX)
  • Mastering

Folgendes wollen wir mit dir in diesem Kurs erreichen:

1. Sicherer Umgang mit deinem Equipment
Du weißt welches Equipment du benötigst, wie du es richtig anschließt und bedienst.

2. Beherrschen grundlegender Mikrofonierungstechniken
Du kennst alle gängigen Mikrofontypen und weißt wie und wofür du sie verwenden kannst.

3. Reibungslose Arbeit mit deinem Sequenzer
Deine Projekte sind übersichtlich und strukturiert und du schöpfst die wichtigsten Funktionen des Programmes aus.

4. Einfacher programmieren und komponieren am Computer
Du bist in der Lage mit virtuellen Instrumenten und Samples eigene Musik zu komponieren.

5. Transparentere und druckvollere Mixe deiner Musik
Der richtige Umgang mit Compressoren, EQs und Effekten hilft dir, das Beste aus deiner Musik herauszuholen.

Der Kurs ist auf vier Teilnehmer beschränkt und findet jeweils donnerstags und freitags statt (individuelle Termine jederzeit möglich).

Dauer: 10 Zeitstunden

Teinahmegebühr: 180,- Euro inkl. Mwst pro Person.

Euer Interesse geweckt?

Dann schreibt uns eine Mail und ihr erfahrt die Details zur Anmeldung und zu den Terminen.

info@ton-pg-berlin.de


Der Computer als Instrument

Kreatives komponieren mit dem Computer

In so ziemlich jedem modernen Studio der Welt steht heutzutage ein Computer. Er hat fast überall die Bandmaschine als Aufzeichnungsmedium abgelöst. Die Aufgaben eines riesigen Mischpultes und der Schrankwand voller Outboard Equipment werden heute zu großen Teilen von sich rasant entwickelnden Digital-Audio-Workstations (DAW) erledigt. Der Computer ist aber bei Weitem nicht nur ein reines Recording Werkzeug.

Jede DAW verfügt heute neben den Tools zur reinen Audioaufnahme und Bearbeitung auch über ein riesiges Arsenal an Sounderzeugern, Sample Libraries, virtuellen Nachbildungen „echter“ Instrumente und Arranging Tools. Somit besteht die Möglichkeit ohne auch nur ein Analoges Signal aufgenommen zu haben ganze Songs oder Tracks zu produzieren. Dabei ist am Computer produzierte Musik nicht gleichzusetzen mit elektronischer Musik. In den Bereichen Dance, Pop, Elektro, Film Scoring, Werbung usw. werden heute ganze Tracks nur am Computer erstellt.

In unserem Kurs „Der Computer als Instrument“ möchten wir mit euch Tracks und Songs am Computer komponieren. Dabei werden wir weniger der Frage nachgehen welche DAW oder welches Plug-in das Beste ist. Die Grundfunktionen der Vertreter auf dem DAW Markt (Pro-Tools, Cubase, Logic, Ableton u.a.) sind von der Arbeitsweise gleich. Ja, einige unter euch werden jetzt aufschreien. Aber Midi ist immer noch Midi und In- und Output ist immer noch In- und Output! Und ja, die eine DAW kann dies und die andere jenes besser. Darum soll es aber nicht gehen. Wir werden euch aufzeigen, welche Möglichkeiten der Computer bietet, um eure Musik zu komponieren.

Unterrichtsinhalte:

  • Grundfunktionen einer DAW
  • Erstellen und Bearbeiten von Midi Spuren
  • Quantisierung
  • Virtuelle Instrumente (Leads, Pads, Bässe)
  • Samle Libraries
  • Beatprogarammierung
  • Arrangieren eines Midi Projektes
  • Routingmöglichkeiten
  • Mixing eines Midi Projektes (FX, Dynamics, EQ`s)

Dies werden wir euch spielend vermitteln. Dies bedeutet keine theoretischen Vorträge, warum dies oder jenes so funktioniert. Wir werden alle Inhalte On-The-Fly mit euch gemeinsam am Computer ausprobieren und euch gängige Produktionsvorgänge aufzeigen. Dabei gibt es für uns keine Genregrenzen. Jeder Teilnehmer kann in seinem musikalischem Lieblingsgebiet arbeiten.

Der Kurs ist auf vier Teilnehmer beschränkt und findet jeweils donnerstags und freitags statt (individuelle Termine jederzeit möglich).

Dauer: 10 Zeitstunden

Teinahmegebühr: 180,- Euro inkl. Mwst pro Person.

Euer Interesse geweckt?

Dann schreibt uns eine Mail und ihr erfahrt die Details zur Anmeldung und zu den Terminen.

info@ton-pg-berlin.de